Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Zum Rocken ist es nie zu spät

Logo http://multimedia.weser-kurier.de/rentnerband-bremen









Eine Multimedia-Reportage 
über die Leidenschaft für Musik und die Schönheit des Älterwerdens 





Zum Anfang

NeverTooLate ist eine Rock-Musikband aus Bremen.
Ihre Besonderheit: Sie besteht ausschließlich aus Rentnern.

Zum Anfang

Audio anhören

Für die 13-köpfige Gruppe ist das Rentnerdasein mehr als Stricken, Basteln und Seniorenreisen: Sie wollen spielen. Und vor Publikum auftreten.
Sie wollen rocken. 
So wie früher - aber gerne mithilfe moderner Technik.







Zum Anfang

Seit April 2012 probt die Gruppe und tritt regelmäßig auf: in Kneipen, Bürgerhäusern, bei Dorf-und Schützenfesten.  

Im Ruhestand zu sein, ist die einzige Aufnahmebedingung, um in der Band mitspielen zu dürfen. Und wer mitspielen möchte, der muss es ernst meinen.
In vier Jahren sei keine einzige Probe ausgefallen, sagt Band-Gründer Herwig Lueken stolz. 

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Herwig Lueken kam die Idee, eine Rentnerband in Bremen zu gründen. Unterstützt vom Bürgerhaus Mahndorf, machte er sich auf der Suche nach Gleichgesinnten. 55 Menschen antworteten auf seinen Zeitungsaufruf. Daraus sind drei Bands entstanden:  NeverTooLate, die Young Oldies, die sich auf Tanz-Klassiker spezialisiert haben und eine weitere Musikgruppe, die sich inzwischen aufgelöst hat.       
                    

Zum Anfang
Video

Video ansehen

Herwig Lueken

Zum Anfang

Spaß zu haben, ist für die Bandmitglieder am wichtigsten. Ihre Gagen spenden sie an wohltätige Organisationen und Einrichtungen.

Aber auch das Miteinander spielt eine wichtige Rolle. Für Keyboarderin Birgit Schwarz ist der Zusammenhalt der Gruppe entscheidend. Er gibt ihr den Mut, auf die Bühne zu treten.  

Zum Anfang
Video

Video ansehen

Birgit Schwarz

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Birgit Schwarz war ihr Leben lang Lehrerin. Mit den Schülern und ihrer Tochter hat sie immer wieder Klavier gespielt und gesungen.
Jetzt hat sie endlich die Zeit, sich der Musik nach Lust und Laune hinzugeben.

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Nicht alle fürchten das In-Rente-gehen: Jürgen Wiethoff ist Vorruheständler. Seit zwei Jahren spielt er Schlagzeug und Percussion in der Band.
Er sagt, die Entscheidung, früher in den Ruhestand zu gehen, bereue er nicht. Leere Tage habe er auf keinen Fall.

Selbst wenn das nicht ins Bild des rebellischen Rockers passt: Den jüngeren Generationen empfehle er, sich rechtzeitig Gedanken über die Vorsorge zu machen. 

Zum Anfang

Laut Daten der Deutschen Rentenversicherung bezogen 2014 25 Millionen Menschen in Deutschland eine Rente. Wenn man Waisenrenten abzieht, bleiben immerhin 20 Millionen Rentner und Rentnerinnen. 

Die Angebote für Senioren werden immer vielfältiger – Studium, Freizeitprogramme, ehrenamtliche Tätigkeiten – und die Kompetenzen der Ruheständler immer ausgeprägter. Mehr als 30% der Ü-65 gab in Umfragen bekannt, das Internet zu nutzen. Wer gesund und finanziell sicher aufgestellt ist, kann die neugewonnene Zeit genießen, sich für sich selbst und für andere engagieren.




Zum Anfang
Video

Video ansehen

Jürgen Wiethoff

Zum Anfang

"Wenn man älter wird, kann man nicht mehr in die Disko. Dabei würden viele gern weitertanzen.
Wir wollen einen Raum schaffen für alle diejenigen, die vielleicht nicht mehr in Klubs gehen, aber die Lust auf Rock'n'Roll nicht verloren haben." - Dankwart Reichelt

Zum Anfang








„Der Gedanke, jetzt ganz aufzugeben, meinen Sie? Nee, den hatte ich nie“, sagt Dieter Buck, Silberschmied von Beruf und Drummer aus Leidenschaft.
Sein ganzes Leben lang hat er in Musikbands gespielt. Jetzt damit aufzuhören, kommt für ihn nicht in Frage.

Zum Anfang
Zum Anfang

Sie sind Lehrer, Ärzte, Angestellte, Handwerker. Und Musiker. Aus Leidenschaft, mit Blut und Seele.
Dieses Rhythmusgefühl, das ihnen durch den Körper in die Füße fließt, wird nicht so schnell nachlassen.

Sie werden weiterspielen - solange sie können. Denn, wie Dieter Buck betont, „der Stillstand ist nicht gut.“

Zum Anfang
Zum Anfang



Autorin:
Serena Bilanceri

Fotos:
Karsten Klama, Serena Bilanceri

Videos:
Till Rahm,
Serena Bilanceri

Technische Unterstützung:
Christian Walter

Hier geht’s zu weiteren Multimedia-Reportagen.








Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden